• amazon
    Link zu Amazon.de

    Beim Kauf über diesen Banner erhält das Kindernest Rumänien e.V. eine Vergütung zwischen 5% - 10% des Kaufpreises.

    Unterstützen Sie uns, indem Sie immer über diesen Banner bei Amazon kaufen.

A

M

A

Z

O

N

-

L

I

N

K

  •  
  • charity-label

b

e

t

t

e

r

p

l

a

c

e

Jugenddankopfer (JDO) 2016/17 fürs Kindernest. Sei auch du mit dabei:

jugenddankopfer klein*die 3 kann durch eine beliebige Zahl zwischen 1 und 9 ersetzt werden und betitelt somit den entsprechenden Spendenbetrag. Jeweils 0,17 € pro SMS gehen an den Mobilfunkanbieter, der Restbetrag kommt dem JDO und damit dem Kindernest zugute. Der Betrag wird über die Mobilfunkrechnung abgerechnet.

"Wer ein solches Kind in meinem Namen aufnimmt, der nimmt mich auf; und wer mich aufnimmt, der nimmt nicht mich auf, sondern den, der mich gesandt hat." (aus der Bibel, Buch Markus, Kapitel 9, Vers 37)

Es rührte uns jedes Mal erneut an, wenn wir diese armen Kinder in Rumänien besuchten. Und auch heute geht es uns noch so, wenn wir sie in ihrem Leid sehen, was teilweise herrscht und ihnen doch nur begrenzt helfen können. Trotzdem sie oft selbst kaum etwas zu essen haben, sieht man eine erstaunliche Solidarität unter den Kindern und sie teilen alles was sie haben. Selbst mit uns teilen sie ihr letztes Stückchen Brot. Das konnten wir erleben.

Und auch wenn es klar ist, dass wir nicht für alle Kinder etwas tun können, so ist es doch für diese Kinder, die von unserer Hilfe profitieren, sehr wichtig. Und die Vergangenheit hat uns gezeigt, dass wir auch mit wenig, sehr viel erreichen können. Durch unsere Hilfsaktionen haben wir nicht nur einer Hand voll Kinder helfen können, wir haben das ganze Gebiet drum herum ein Stück verändern können.

Wir wollen den Kindern ein menschenwürdiges Dasein ermöglichen. Dafür ist es unbedingt erforderlich, dass wir ihnen ein wirkliches Zuhause geben, wo sie sich wohl und geborgen fühlen und sich keine Gedanken über den nächsten Tag machen müssen; z.B. wo sie schlafen sollen oder etwas zu essen bekommen könnten.

Darum war für uns schnell klar:

WIR BAUEN EIN KINDERNEST-ZENTRUM MIT KINDERHEIM, GEMEINDEARBEIT, KINDERGARTEN UND KINDERKRIPPE, KINDERCLUB UND JUGENDCLUB! NUN IST KLAR, DASS WIR AUCH EIN CAFE`MIT SEELSORGE- UND FRAUENKREISEN, KLEIDERKAMMER SOWIE 5 GROßE APPARTEMENT-EINHEITEN ALS WOHNGRUPPEN FÜR DIE ÄLTEREN KINDER EINRICHTEN.

 

Hier sehen Sie, wo sich das Kindernest-Zentrum in Rotbav (Rothbach) genau befindet und wie Sie uns am schnellsten finden: 

 

 

ZIELE DES KINDERNEST- ZENTRUMS:

Das Kinderheim und die Wohngruppen:

Trotzdem Rumänien in der EU ist, gibt es einen gigantischen Bedarf an sozialer Unterstützung. Das soziale Netz hier in Rumänien ist quasi gar nicht vorhanden. Das treibt viele Eltern dazu, ins westeuropäische Ausland zu gehen und ihre Kinder zurück zu lassen. Diese sogenannten EU-Waisen, bleiben oft bei völlig überforderten Geschwistern, Großeltern oder Nachbarn zurück. Außerdem gibt es einen sehr großen Anteil an Problemfamilien, was oft auf den Mangel an Bildung zurück zu führen ist, und auch an sehr armen Familien. So etwas wie Hartz4 oder andere soziale Unterstützung gibt es nicht. Lediglich eine Art kleine Arbeitslosenhilfe, wenn man mindestens 12 Monate gearbeitet hat.

Natürlich ist unser Hauptziel des Kindernest-Zentrums, diese Kinder und deren Familien in ihrer häuslichen Umgebung zu unterstützen. Leider lässt es sich aber nicht immer vermeiden, die Kinder aus ihrem Problemumfeld ganz raus zu holen. Damit diese Kinder ein liebevolles und geborgenes Zuhause, mit einer pädagogisch wertvollen Bildung bekommen, haben wir unser Kinderheim gebaut.

Hier sehen Sie das Lizenzzertifikat unseres Kinderheimes, eines unserer sozialen Dienste. Dies ist die Bestätigung, dass unser Kinderheim als offizielles Kinderheim zugelassen ist. Zu sehen ist das Zertifikat der provisorischen Lizenz, da das Zertifikat der definitiven Lizenz, die wir am 06.12.2016 erhalten haben, noch nicht vorliegt:

Das "Kindernest-Zentrum I" ist komplett fertig gebaut und eingerichtet, das Mitarbeiterteam steht und die ersten 16 Kinder sind bereits eingezogen. Insgesamt 18 Kindern, geben wir hier ein Zuhause. Im "Kindernest-Zentrum II", was so schnell wie möglich errichtet werden soll, entstehen neben dem Kindergarten und den anderen Arbeitsbereichen, auch größere Wohneinheiten, ähnlich dem Betreuten Wohnen, wo die älteren Heimkinder einziehen werden. Die Erfahrungen haben einfach gezeigt, dass es sinnvoller ist, die kleinen von den größeren Kindern zu trennen.

alt
...vorher... 
alt
...nachher...

 

Der Kindergarten und die Kinderkrippe:

Auch diese Arbeitszweige sollen im Kindernest-Zentrum II untergebracht werden. Im Moment laufen sie, trotz eingeschränkter Möglichkeiten, bereits in unserem ersten Gebäude, dem Kinderheim (Kindernest-Zentrum I). Sie haben 2 Ziele: Einmal möchten wir den Kindern, deren Eltern keine finanziellen Möglichkeiten haben, dennoch die Chance auf eine vernünftige Bildung und eine liebevolle Betreuung geben. Zum anderen möchten wir über die Kita-Gebühren der finanzkräftigen Eltern nicht nur die Unkosten des Kindergartens zu 100% decken, sondern darüber hinaus unser Kinderheim und die anderen Arbeitsbereiche mit unterhalten. Die Nähe unseres Standortes zur Großstadt Brasov macht es uns möglich, bis ca. € 3.000,00 im Monat zu bekommen (bei 30 Kindern). Geplant ist eine Kinderkrippengruppe von 15 Kindern sowie eine Kindergartengruppe mit ebenfalls 15 Kindern. Die monatlichen Unterhaltskosten für den Kindergarten werden praktisch automatisch zum Selbstläufer, sodass darüber hinaus sogar noch ein großer Teil des Kinderheimes und der Wohngruppen finanziert werden kann. Das ist effektive Hilfe zur Selbsthilfe.

alt
...vorher...
alt
...nachher...

 

Der Kinder- und Jugendclub :

Diese Clubs sollen ein weiteres Verbindungsglied zwischen dem Kindernest-Zentrum I + II und dem Dorfleben sein. Auch diese Arbeitszweige sollen im Kindernest-Zentrum II untergebracht werden. Im Moment laufen sie ebenfalls bereits in unserem ersten Gebäude, dem Kinderheim (Kindernest-Zentrum I) - allerdings ist auch dies leider nur sehr beschränkt möglich. Sobald das andere Gebäude fertig ist, kann dies alles ausgebaut werden. Einerseits ist es dann gut für unsere Heimkinder, dass sie Anbindung an das normale Leben in Rumänien haben und so die Realität nicht verlieren. Zum anderen ist es sehr gut für die Kinder aus der Umgebung, nach dem Elternhaus und dem Kindergarten bzw. der Schule, eine weitere pädagogische Einrichtung zu haben, wo sie aufgefangen und etwaiger Mangel ausgeglichen wird. Hier werden sie betreut und müssen nicht den ganzen Nachmittag auf der Straße verbringen, haben die Möglichkeit eine warme Mahlzeit zu sich zu nehmen, sich unseren Mitarbeitern anzuvertrauen und auch Hilfe bei den Hausaufgaben zu bekommen.

alt
...vorher...

...nachher...

 


DAS GRUNDSTÜCK:

Das gesamte Kindernest-Zentrum, mit den Gebäuden "Kindernest-Zentrum I + II", soll auf einer Fläche von knapp 10.000 m2 entstehen. Ein Teilgrundstück von ca. 4.200 m2 konnten wir ja bereits realisieren und haben unser 1. Gebäude (Kindernest-Zentrum I) darauf gebaut, was hauptsächlich Kinderheim ist. Neben diesem entsteht das 2. Gebäude (Kindernest-Zentrum II) für Kindergarten, Kinderclub, Cafe`und Gemeindearbeit, Kleiderkammer und den Wohngruppen. Dazu haben wir jetzt die Möglichkeit, unser Nachbargrundstück, direkt hinter uns, käuflich zu erwerben. Auch dieses Teilgrundstück liegt unmittelbar neben bzw. von vorne aus gesehen hinter unserem Grundstück (siehe Foto). Das bedeutet für uns Kontrolle und perfekte logistische Möglichkeiten zur Organisation des gesamten Projektes! Es soll ja ein Zentrum werden, was dadurch automatisch möglich ist! Alles liegt quasi zusammen auf einem großen Grundstück und ist unter einem Dach zu Händeln.Genutzt werden soll es für Landwirtschaft, also dem Anbau von Kartoffeln, Mais und anderem Gemüse und Obst sowie zur Viehzucht. Das ist eine wichtige Ergänzung des Kindernest-Zentrums zur Selbstversorgung! Auch besteht die Möglichkeit, dass wir am unteren Teil des Grundstückes, wo es noch eben ist, mehrere Reihenhäuser bauen, um weitere Kinder aufnehmen zu können. Jedes Reihenhaus würde eine Sozialfamilie/Sozialmutter erhalten, die sich um einige Heimkinder kümmert. Als Vorbild können die SOS-Kinderdörfer dienen, sodass die Kinder auch hier familienähnlich und nicht wie in einem Auffanglager aufwachsen. Da dieses Teilgrundstück mit seinen ca. 5.000 mgroß genug ist, kann man die restliche Fläche hinter den Reihenhäusern dennoch zum Anbau von Obst und Gemüse sowie zur Viehzucht nutzen. Das steht noch nicht ganz fest, ist aber auf jeden Fall auch möglich, was das Grundstück noch sinnvoller und begehrenswerter macht. Der Verkäufer möchte dafür EUR 45.000,00, was natürlich nicht wenig ist, aber das Grundstück nicht weniger wichtig für uns macht. Über 77% Eigenkapital haben wir bereits dafür und danken allen Gebern!


  Das gelbe Haus mit blauem Dach (weiter rechts) ist unser 1. Gebäude (Kindernest-Zentrum I), was hauptsächlich Kinderheim ist. Rechts daneben sind Spielwiesen und Spielplätze entstanden, sowie ein Grill und Lagerfeuerplatz. Das von dieser Perspektive aus gesehen linke Nachbargrundstück, haben wir bereits dazu erworben. Bis zu den kleinen Nachbarshäusern heran. Dort entsteht das 2. Gebäude (Kindernest-Zentrum II) für Kindergarten, Kinderclub und für die Wohngruppen. Das Grundstück weiter vorne, zwischen unserem Kinderheim und dem Zäunchen bei dem blühenden Busch im Vordergrund, soll für die Landwirtschaft und ggf. für die Reihenhäuser dazu erworben werden.

 

"Aktion 1 qm Zukunft" !  Diese Aktion rufen wir neu ins Leben! Und zwar aus den 2 folgenden Gründen: Einmal, konnten wir unser linkes Nachbargrundstück käuflich erwerben und wollen so schnell wie möglich mit dem Bau des 2. Gebäudes beginnen. Zum anderen, soll ein weiteres Grundstück dazu erworben werden. Neben unserem eigentlichen Kindernest-Land von inzwischen knapp 4.200 m2, wo unser Heim steht und das 2. Gebäude für Kindergarten, Kinderclub, den Wohngruppen für die älteren Kinder und dem Gemeinderaum entstehen soll, wollen wir das hintere Grundstück (ungefähr 5.000 m2) erwerben. Dieses wollen wir ja zum Anbau von Kartoffeln, Mais und anderem Obst und Gemüse und eventuell auch zur Viehzucht oder sogar zur Errichtung weiterer Heimgebäude verwenden. Insgesamt wird das Kindernest-Zentrum damit auf knapp 10.000 qm erweitert. Für diese beiden Anliegen bitten wir darum: Schenken auch Sie Zukunft! 1 m2 kostet € 10,00. Kaufen Sie für die Kinder einen oder mehrere m2 Zukunft, indem Sie die entsprechende Summe, je nach gewünschter Anzahl der m2, auf unser Vereinskonto unter dem Kennwort: "Aktion 1 qm Zukunft" spenden. HINWEIS: Sollte zwischenzeitlich der Bedarf gedeckt sein, behalten wir uns vor, die weiteren Spenden der qm für andere Bereiche des Kindernestes zu verwenden!



 Die aktuellen Zahlen der Aktion:

                                                                 2. Gebäude                             Grundstück


Gesamtbedarf:                                       € 490.000,00                              € 45.000,00

bereits erreicht:                                     €   50.000,00                              € 35.000,00


Restbedarf:                                            € 440.000,00                              € 10.000,00



 

DIE GEBÄUDE:

Das Zentrum soll aus 2 einzelnen Gebäuden bestehen (Kindernest-Zentrum I + II). Das 1. Gebäude (Kindernest-Zentrum I), mit den jeweils dazugehörigen Außenanlagen, wie Zaun, Spielplatz, Notwasserreservoir, Feuertreppe, Brennholzunterstand mit Keller, Carport, Brunnen, Stadtwasseranlagen und Kanalisationsgruben, hatte komplett € 586.000,00 gekostet. Auch wenn diese Summe sehr hoch erscheint, ist sie doch für ein schlüsselfertiges Haus mit ca. 600 m2 Wohn- und Nutzfläche, sowie aller dazugehöriger Außenanlagen, eher als gering zu bewerten.

Das 1. Gebäude (Kindernest-Zentrum I) inklusive aller Nebengebäude, Außenanlagen und sonstigen Nebenkosten konnten wir also bereits realisieren. Ebenso das Nachbargrundstück, die Papiere, das Team, jede Menge Know-How und das Herz sowieso. 

Nun brauchen wir Hilfe beim 2. Gebäude (Kindernest-Zentrum II), für Kindergarten und Kinderklub sowie den Jugendwohneinheiten! Im Gegensatz zum ersten Heimgebäude (Kindernest-Zentrum I), besteht dieses Haus aus Vollkeller, Parterre, Etage, Mansarde und Dachgeschoss. Es hat eine deutlich größere Wohn- und Nutzfläche mit ca. 2.500 m2 und ca. 8.000 m3. Im Keller entsteht ein ca. 200 m2 großer Gemeinde- und Allzweckraum. Zusätzlich ein Cafe` mit ca. 70 m2 Nutzfläche, eine Großküche, Lager und mehrere Kinderdienst- und Kinderklubräume sowie den Sanitärbereichen. Im Parterre ist ein großer Administrativbereich, mit Büro und Archiv. Dann 2 große Kindergartenklassen, Sportraum und Sonderräume, wie Lager, Lehrerzimmer, Arztzimmer und Quarantänezimmer sowie die Sanitärbereiche. Die 1. Etage und die Mansarde besteht aus insgesamt 5 großen Appartement-Einheiten, mit jeweils Flur, Küche, Wohnzimmer sowie mehreren Schlafzimmern und Sanitärbereichen. Der Dachboden dient als großer Lagerraum. Nachfolgend sehen Sie ein paar Skizzen vom Neubau:

 

Der Querschnitt des 2. Gebäudes

 

 Der Keller

 

Das Parterre  

 

Die 1. Etage

 

Die 2. Etage (Mansarde)

 

Selbstverständlich liegen Dinge, wie die detaillierten Architektenpläne mit den dazugehörigen Projektunterlagen für Elektrik, Heizung und Sanitär bereits vor.

Dieses 2. Gebäude (Kindernest-Zentrum II) soll, inklusive aller Nebengebäuden, Außenanlagen und sonstiger Nebenkosten, nur ca. € 490.000,00 kosten, wovon uns bereits ein nicht unerheblicher Anteil an Eigenkapital zur Verfügung steht. Das ist aufgrund der großen Wohn- und Nutzfläche, von ca. 8.000 m3 ein großes Geschenk. Ein offizieller Kostenvoranschlag unserer Baufirma liegt hoffentlich in Kürze vor. Leider mussten wir das Kindernest-Zentrum I im Sommer 2016 komplett umbauen, um die Zulassung der Feuerwehr zu erhalten. Das hat natürlich eine große Finanzlücke gerissen. 


ERRICHTUNG (GESAMTKOSTEN) DES ZENTRUMS:

Die Gesamtkosten setzen sich im Wesentlichen natürlich aus dem Grundstück, der Errichtung der 2 Hauptgebäude inklusive der Nebengebäude bzw. der Außenanlagen zusammen. Dazu kommen die Kosten für die Einrichtung, den Fuhrpark sowie die Anschlüsse an die Elektrik und weitere Medien und sonstige Nebenkosten. Die Gesamtkosten gliedern sich somit wie folgt auf:

  • Grundstück (komplett 10.000 qm):
€ 85.000,00
  • 1. Gebäude "Kindernest-Zentrum I" (inkl. Außenanlagen):
€ 586.000,00
  • 2. Gebäude "Kindernest-Zentrum II" (inkl. Außenanlagen):
€ 490.000,00
  • Einrichtung beider Häuser:
€ 60.000,00
  • Fuhrpark (3 Fahrzeuge, gebraucht):
€ 50.000,00
  • sonstige Anschluss- und Nebenkosten:
€ 12.000,00
  • Gesamtsumme:
€ 1.283.000,00

Komplett wird also das gesamte Zentrum mit Grundstück, den 2 schlüsselfertigen und eingerichteten Häusern (Kindernest-Zentrum I + II), dem kompletten Fuhrpark und den zusätzlichen Nebenkosten € 1.283.000,00 kosten.

 

BEREITS FINANZIERT UND DIE RESTKOSTEN:

Wir freuen uns sehr, dass wir bereits einen großen Teil der Kosten (insgesamt knapp 64%) finanziert bekommen haben. Vom Grundstück haben wir ja bereits im Jahre 2005 1.600 m2 erwerben können, was uns damals nur insgesamt € 8.000,00 gekostet hat, da es noch vor EU-Zeiten war. Zusätzlich in 2014 das direkte Nachbargrundstück mit weiteren knapp 2.500 m2. Somit haben wir vom Grundstück ungefähr die Hälfte des gesamten Geländes erwerben können. Das 1. Gebäude (Kindernest-Zentrum I), inklusive aller Außenanlagen, konnten wir bereits zu 100% umsetzen. Somit ist natürlich auch die Hälfte der Einrichtung erledigt. Bezüglich des Fuhrparkes kann man sagen, dass wir € 35.000,00 und somit 2 Drittel bereits umgesetzt haben, da wir nun 2 Fahrzeuge in unserem Bestand haben. Die sonstigen Nebenkosten sind ebenfalls zur Hälfte finanziert. Für das letzte Teilgrundstück und das 2. Gebäude (Kindernest-Zentrum II) steht uns jeweils ein gutes Eigenkapital zur Verfügung, was die bereits finanzierte Seite deutlich beeinflusst. Leider wurden die
Rücklagen im Sommer 2016 heftig geschmälert, da wir das Kindernest-Zentrum I komplett für die Feuerwehr umbauen mussten, um endlich die Autorisierung zu bekommen. Die Restkosten gliedern sich damit wie folgt auf:

  • Grundstück (noch 5.000 qm, ohne € 35.000,00 Eigenkapital):
€ 10.000,00
  • 1. Gebäude "Kindernest-Zentrum I" (inkl. Außenanlagen):
€ 0,00
  • 2. Gebäude "Kindernest-Zentrum II" (inkl. Außenanlagen, ohne € 50.000,00 Eigenkapital):
€ 440.000,00
  • Einrichtung beider Häuser (1 noch offen):
€ 30.000,00
  • Fuhrpark (1 Fahrzeug wird noch gebraucht):
€ 15.000,00
  • restliche Anschluss- und Nebenkosten:
€ 5.000,00
  • Gesamtsumme:
€ 500.000,00

Die Restkosten für die Fertigstellung des gesamten Zentrums mit dem letzten hinteren Nachbargrundstück, dem schlüsselfertigen und eingerichteten 2. Gebäudes für Kindergarten- und Kinderklub sowie die Wohngruppen (Kindernest-Zentrum II), dem letzten Minibus und den zusätzlichen Neben- und Anschlusskosten, betragen € 500.000,00. Zu erwähnen bleibt natürlich, dass Dinge der Einrichtung, der zusätzliche Minibus sowie manche Nebenkosten zurückgestellt werden können und nicht zwingend für die Errichtung und Durchführung des Kindergartens und Kinderklubs erforderlich sind! Die fehlenden 5.000 m2 vom Grundstück, zur landwirtschaftlichen Nutzung bzw. zur Errichtung weiterer Gebäude, sind zwar sehr wichtig und wertvoll, aber auch nicht sofort zwingend notwendig. Somit kann man als Fazit festhalten, dass als nächster Schritt die € 440.000,00 für das 2. Gebäude (Kindernest-Zentrum II) am wichtigsten sind. Auch festzuhalten bleibt, dass natürlich mit dem Bau auch vorher begonnen werden kann, wenn eine größere Teilsumme zur Verfügung steht, um z.B. bestimmte Bauabschnitte zu realisieren.


UNTERHALT:

Der regelmäßige Unterhalt sollte natürlich auch gewährleistet sein. Berücksichtigen muss man hierbei die spezielle Situation vor Ort. Denn weder die Gehälter der Angestellten, noch die regelmäßigen Gebühren gleichen denen in Deutschland. Der Mindestlohn beträgt zurzeit (Stand Februar 2017) brutto Lei 1.450,00 (ca. € 330,00). Die Kosten für den Lebensunterhalt sind seit EU-Beitritt um mehrere hundert Prozent gestiegen und teilweise höher als in Deutschland.

Die monatlichen Kosten belaufen sich bei unserem 1. Gebäude (Kindernest-Zentrum I), mit den derzeit bereits stattfindenden Arbeitszweigen, auf ca. € 6.000,00. Sie gliedern sich wie folgt auf:  

  • Brutto-Gehälter der Angestellten:
€ 3.200,00
  • Lebenshaltungskosten (Essen, Trinken...etc.):
€ 1.580,00
  • Heizkosten & Warmwasser:
€ 500,00
  • Schul- und Kindergartenkosten:
€ 350,00
  • Auto (Versicherung, Benzin...etc.):
€ 300,00
  • Strom:
€ 220,00
  • Sanitärmittel & Hygiene:
€ 200,00
  • Abwasser:
€ 150,00
  • Müllabfuhr:
€ 100,00
  • Wasser:
€ 100,00
  • Gesamtsumme:
€ 6.700,00

Da der regelmäßige Unterhalt das Wichtigste ist, um die laufenden Kosten zu decken und die Kinder zu versorgen, benötigen wir dringend € 6.700,00 im Monat, um das Kinderheim und die anderen Arbeitszweige unterhalten zu können. Das Geld steht uns Gott sei Dank regelmäßig zur Verfügung. Es ist aber natürlich so, dass auch viele Sonderausgaben bei so einem großen Haus und über 20 Bewohnern dazu kommt. Mit jedem weiteren Euro der monatlich kommt, wird die Wahrscheinlichkeit größer, bald dem nächsten Kind ein Zuhause geben zu könnnen! Auch sollte schon an das 2. Gebäude (Kindernest-Zentrum II) gedacht werden, wo weitere Heimkinder einziehen und die anderen Arbeitszweige ausgebaut und erweitert werden sollen. Darum brauchen wir Ihre Hilfe!

Für das gesamte Projekt kommen natürlich besonders für den Bereich der Gehälter (für Erzieher, Lehrer, Betreuungspersonen am Nachmittag) und Lebenshaltungskosten (Essen für Kindergarten und die warme Mahlzeit für den Kinderklub) Ausgaben hinzu. Wir rechnen als monatliche Gesamtbelastung des ganzen Kindernest-Zentrums ca. € 13.500,00. Diese Kosten gliedern sich wie folgt:

  • Brutto-Gehälter aller Angestellten:
€ 4.850,00
  • Lebenshaltungskosten (Essen, Trinken...etc.):
€ 3.900,00
  • Schul- und Kindergartenkosten:
€ 1.250,00
  • Autos (Versicherungen, Benzin...etc.):
€ 800,00
  • Heizkosten & Warmwasser:
€ 700,00
  • Sanitärmittel & Hygiene:
€ 700,00
  • Strom:
€ 600,00
  • Abwasser:
€ 300,00
  • Müllabfuhr:
€ 200,00
  • Wasser:
€ 200,00
  • Gesamtsumme:
€ 13.500,00

Die monatlichen Kosten des gesamten Projektes betragen ca. € 13.500,00, inklusive der € 6.700,00 für den Unterhalt des ganzen 1. Gebäudes (Kindernest-Zentrum I), welches hauptsächlich Kinderheimplätze bietet + der zurzeit laufenden anderen Arbeitszweige, was ja auch bereits finanziert ist! Wie gesagt wollen wir über die Kinderkrippen- und Kindergartengebühren mancher Eltern, einen großen Betrag mit abdecken. Allerdings wollen wir gerade den ärmeren Kindern die Chance auf Bildung geben, um so die Familie, die Umgebung und vielleicht sogar einmal das Land selbst zu verändern. Somit kann man diese Einnahmen nur bedingt zu Grunde legen.


AUßERDEM:

Ebenso wichtig ist für uns, dass wir nicht nur einige Kinder aus diesem Elend befreien, sondern den Menschen in der Umgebung Hilfestellung im täglichen Leben und somit wieder Perspektive geben. Darum wollen wir auch in das Kindernest-Zentrum, neben Kinderheim und christliche Wohngruppen in 5 Appartement-Einheiten, Kindertagesstätte und Kinderklub für die tägliche Betreuung am Nachmittag, eine Gemeinde mit Hilfe für die Bedürftigen durch eine Suppenküchenarbeit und Kleiderkammer sowie einem großen Cafe´ integrieren. 
 

alt

"In den Augen eines Kindes spiegelt sich der Himmel. Sie lächeln mich wie Sonnenstrahlen an. Dieses Lächeln tut mir gut und ich fasse neuen Mut. Ich atme wieder durch und fühle mich frei. Herr, hab Dank für dies Geschenk. Für das Zeichen deiner Kraft, die durch Kleine, Großes schafft. Herr, du sprichst so oft zu mir, durch die Augen und die Herzen dieser Welt!"

HAUKE HARTMANN 

 

charitystar

facebook